Auferstehung
Karwoche
 
 

In Untertraubenbach in der Pfarrkirche feierten die Gläubigen das Fronleichnamsfest in der Kirche St. Martin.

Die besondere Zeit erforderte ein völlig anderes Bild dieser kirchlichen Feier, einer der höchsten Feiertage der Katholiken.

Keine Prozession durch das Dorf, strenge Abstandsregeln im Gotteshaus und die üblichen Hygienemassnahmen.

Kirchenpfleger Dendorfer konnte trotzdem die Abordnungen der Vereine mit den Fahnenträgern und jeweils zwei Vertreter begrüssen.

Ein Blumenteppich vom Frauenbund Untertraubenbach, die Fahnen, Birken und die geschmückte Kirche bildeten aber auch wie die Beflaggung beim Pfarrheim den festlichen Rahmen für einen würdigen Gottesdienst mit der anschliessenden Anbetung des Allerheiligsten. Pfarrvikar Pater Mejo hatte dabei viele verschiedene Vertreter der Kirchenverwaltung, Lektoren, vom Frauenbund und Pfarrgemeinderat zum Vortrag der Gebete eingeteilt.

In einer würdigen Feier stellte Pater Mejo insbesondere heraus, dass wir trotz dieser Zeit nicht alleine sind und Gott immer bei uns ist.

Fronleichnam leitet sich vom mittelhochdeutschen „Vron Licham“ ab und bedeutet des Herren Leib.

Die bleibende Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie wird an diesem Hochfest gefeiert.

Es ist die bleibende Erinnerung an das letzte Abendmahl.